KalenDer- perewertyschi

In Wirklichkeit Der KalenDer — Das Stuck utilitaristisch: in Altertumlichem Rom so hie Das Schuldbuch. Aber dem Menschen ist es eigen, romantisch in alltaglich zu suchen, an Die Marchen zu glauben, in Die Zukunft hineinzuschauen. Und noch will man Den nutzlichen lebenswichtigen Rat oDer Das leckere Rezept auf jeDen Tag bekommen. Deshalb verhalten sich alle zu Den KalenDer sehr scheu. Wir schenken gern und wir bekommen sie ins Geschenk. Und wir wenn Das letzte Blatt des weggehenDen Jahres abreien, wir geben alle Probleme hinten innerlich ab, auf Das Wohlergehen in Der Zukunft rechnend.

Aber immerhin fur uns, Die im JahrhunDert des technischen Fortschritts leben, Den KalenDer schneller Das Vergnugen. Und fruher waren auf Rus Die Menschen vom Mutterchen Der Natur so abhangig, was bevorzugten, nach dem Prinzip Wer zu leben ist benachrichtigt, jener ist ausgerustet. Aufmerksam beobachteten Die naturlichen Erscheinungen, damit nicht nur in Den strengen Winter uberzuleben und, Die vornehme Ernte zu bekommen, sonDern auch, Die Haushaltsprobleme, und, sich sogar in Den Liebesschaffen zu entscheiDen voranzukommen. Im Endeffekt hat sich Der KalenDer Der Volksmerkmale und Der Traditionen gebildet, nach Denen Die gefahrlichen PerioDen bestimmten, wenn man Den Roggen nicht saen darf und abreisen, und, Die gunstigen Tage zum Beispiel fur Die Heirat und Die Empfangnis… In solchem messjazeslowe wurDen Die Werktage und Die Feiertage, Die Den Anfang im slawischen HeiDentum nehmen, und spater podkorrektirowannyje vom orthodoxen KalenDer sachkundig abgewechselt: Iwan-badete, Die Sonnenwende, Die Fastnachtswoche, Koljada, Das Weihnachten…

Jetzt erinnert sich wenig wer daran, obwohl, Die altertumlichen russischen Volksglauben interpretierend, man kann vermuten, Dass Der wirtschaftliche Mann, Der von Zeit zu Zeit im Haus Die Axte klopft, dem Hammer usw., Den wichtigen Beitrag an Die Konstruktion des familiaren Wohlergehens beitragt. Und Die Apfelfarbe in moDern madchen- swetelke, werDen Die Sauberkeit und Die Gemutlichkeit von Den Brautigamen sicher bewertet sein.

So kann, man braucht, aus Den alten KalenDer einige Merkmale und Die Brauche auf Die Notiz zu nehmen. Selbst wenn betreffen, Dass Das familiare und weibliche Wohlergehen.

Der Januar

Prossinez – so auf Rus hie Der Januar – bis zur Einleitung Pjotr Der Erster neu letostschislenija war vom funften Monat, und Das Neue Jahr wurde im September gefeiert, wenn Das Fazit Der Feldarbeiten zogen. Und noch fruher – am 21. Marz. Jetzt offnet bei uns, wie auch in Der ganzen Welt, Der Januar, Der zu Ehren des irrefuhrenDen Gottes Janussa genannt ist, Den jahrlichen Zyklus aus 12 Monaten, obwohl mit Den Daten Der Feiertage nach wie vor nicht aller so – Der alte Stil, Der neu ist einfach ist, Den Gregorianischen KalenDer, Julianski … Mogen wir mudrit mit Der Ubersetzung Der Zeit.

Am 1. Januar (am 19. Dezember nach Art. Art.) – Ilja Muromez, Das Neue Jahr.

Nach Der Reform 1918 beim russischen Neuen Jahr ist Die Spaltung Der Personlichkeit geschehen. Jetzt werDen wir in Die ernste kausal-Untersuchungsanalyse Dieser Erscheinung, doch nach dem altertumlichen Volksglauben nicht vertieft werDen, wie du Das Jahr beginnen wirst, von solchem wird er und. Und begegneten es in alle Jahre lange, ist und mit Der Erfindung lustig. Bis zum Mittagessen fegten aus wuschen Den FuboDen, damit clever Das Gluck. Nichts warfen hinaus, in Die Schuld gaben nahmen. Die narjaschennuju Tanne, Die im HeiDentum achteten fur Die Standhaftigkeit vor Den zerstorenDen Kraften, bemuhten sich, aufzusparen ist langer, wie Das Symbol des familiaren Wohlergehens. Die Madchen, naturlich, sagten, zum Beispiel, unter Das Kissen wahr legten verschieDene Gegenstande, auf Die Die Wunsche beabsichtigten, Die sachkundigen Fraulein Die sehnlichen Traume fuhrten auf sapissotschkach heraus. Dass aus gedacht von erstem am Morgen zuhanDen gekommen werDen wird, so wird sich erfullen. Der Aberglaube, naturlich. Aber bei mir alle aufgezeichnet in Die Neujahrsnacht und dann erwiesen sich Die vom Kissen herausgezogenen Wunsche prophetisch.


You may also like...