Den Sommer Zu fangen. Damit es nicht qualvoll krank war

Wir so warten darauf, Die Froste, Die Schneesturme, Die Regen und Den Schlamm erlebend. Wir halten Die Tage im KalenDer – schneller ja, und welches Die Enttauschung, wenn, laut Diesem papier- gadatelju auf Den Zahlen stattfindet, es ist schon getreten, und in Wirklichkeit hat Die vorhergehende Jahreszeit bei uns zu Besuch stehengeblieben. Wir ermuDen von Der Erwartung und wir nehmen Den Kopf, und plotzlich, chop ab, es tritt. Schlagt vom trockenen Wind, gibt Die BrandwunDen auf Den Schultern ab, erwurgt von Der Hitze und schwebt von Der unerwarteten Sauna und plotzlich tritt zuruck, geht weg, als ob es nicht war. Du wirst nicht dazukommen, sich umzuschauen: Es ist Der Sommer es ist gegangen, als ob es … nicht vorkam

Wir besinnen uns, wir emporen uns, wie so doch wir darauf so, und es warteten, wie im Marchen, nach Den Schnurrbarten floss, und in Den Mund ist es nicht geraten, und warte darauf wieDer ein ganzes langes Jahr! Und wir laufen hinter ihm hoffnungslos, wie wir hinter dem weggehenDen Zug, und seinen grun, hohnisch podragiwajuschtschi Die Hinterseite sehen. Wir versuchen, Die Zeit zu betrugen, auf Den Kurort in Die samtige Saison zu reien und wir bekommen dort anstelle des langersehnten Sommers Die Regengusse oDer Die Kristallerwartung des Herbstes.

Im Sommer muss man jeDen Tag spazieren. Zu Fu von Der Arbeit zu gehen, aus dem Haus an Feiertagen, und bis Der Spaziergang versaumt ist – wenn auch Die ganze Welt hinauszugehen wird, – keiner hauslichen Schaffen erwarten, nicht zu beginnen. Geben Sie Die Ausverkaufe, Die Spinngesellschaften im Cafe mit Den Freundinnen, Den Fernseher und Die WanDerungen ins Theater bis zu Den regnerischen Tagen ab. Ob so Ihnen Dieses zwanzigste Paar Schuhe, Diesen unheimlich Kalorienmartini oDer Den Kuchen, Diese Sendung und Die Errichtung des provinziellen Theaters ja notig ist Das alles kann man wieDerholen, aber man darf nicht zweimal in einen und Derselbe Sommertag eingehen.

Gewohnlich, wenn regelmaig zu spazieren, anDerthalb-Zweiwache Spaziergange ist genug es, um von Der Sonne und Der Warme durchtrankt zu werDen, Die Blumen, Die Blatter und Die Vogel anzuschauen, damit Der Tag nicht umsonst verschwunDen ist.

Im Sommer man, bis hei, alle eleganten SommerkleiDer – ein hinter anDerem ausfuhren muss, um sich schon und festlich zu empfinDen. Damit von Der ganzen Haut Den Sommer zu fuhlen, und beim Blick in, Die dunklen Schaufenster, dort Die Reflexion und sich zu sehen zu gefallen. Die Jeans tief in Den Schrank bis zum Herbst zu verbergen! Wenn Der Tag kuhl oDer Sie also, ohne brjutschek – obrjadites in hell kapri oDer Die Leinhosen zart raszwetok auf keine Weise konnen.

Wenn man bei Ihnen auf Der Arbeit Der strengste dress-Kode und bei einer beliebigen Hitze in kolgotach und Die Schuhe sein muss, und sind Die hellen Farben und Die halbdurchsichtigen Stoffe untersagt, stort nichts Sie, vor dem Abgang von Der Arbeit oDer umgekleidet zu werDen selbst wenn es einfach ist, Die Sandaletten anzuziehen, Die strenge Jacke abgenommen, unter Der sich Den ganzen Tag Die helle seiDene Bluse verbarg.

Im Sommer will man und braun werDen schwimmen. Die Den Solarien besonDers ergebenen Menschen setzen von ihnen fort, und in Die heien Sommertage zu benutzen, aber in Wirklichkeit ist es viel angenehmer, auf Den stadtischen Strand herauszukommen oDer in Den Park einfach, dort Die Decke auszubreiten und, sich zu sonnen.
Wenn Die Springbrunnen und Die stadtischen Wasserbecken nepriwlekatelny fur Das BaDen – Das Abonnement ins Schwimmbad oDer pljuchnites Hauser ins kuhle Bad kaufen Sie. Und wenn auf Den Sommer Ihr Urlaub ausgefallen ist, selbst wenn fur Die Woche hinfahren Sie sich dorthin zu erholen, wo auf Sie Das reine Wasserbecken und Die Sonne warten.


You may also like...